Glücklich zu sein, ist eine Entscheidung

Der Satz „Glücklich zu sein, ist eine Entscheidung“ schmückt das Cover, weil er zu meinem persönlichen Leitsatz geworden ist. Auf den ersten Blick klingt er vielleicht nach einer dieser typischen, ausgelutschten Insta-Quotes. Auf den zweiten Blick – und nach Lesen dieses Beitrags – erfährst du, was es wirklich damit auf sich hat. Und vielleicht gewinnt der Satz für dich danach auch eine Bedeutung.

„Für deine Gefühle kannst du nichts!“

Seit ich denken kann wurde mir von verschiedenen Personen folgender Satz eingetrichtert: „Für deine Gefühle kannst du nichts!“ Ich hatte also schon früh gelernt, dass ich meine Gefühle einfach hinnehmen muss. Bei Gefühlen wie Freude, Motivation oder Dankbarkeit ist das oberflächlich betrachtet kein Thema. Aber wie ist es mit Trauer, Aggression, Enttäuschung? Einfach hinnehmen, weil es „eh nicht zu ändern ist“? Du kannst dir schon denken, was ich aus heutiger Sicht dazu sage: BULLSHIT!

Mein AHA-Moment in Thailand

Als ich 2017 in Thailand war, habe ich mich erstmals bewusst und intensiv mit dieser Thematik auseinandergesetzt – ausgelöst durch das Buch „Die 7 Wege zur Effektivität“ von John R. Covey. In diesem Buch geht es in einem der ersten Kapitel um „Proaktivität“. Für alle, die dieses Trend-Wort nutzen, aber gar keine Ahnung haben, was genau sich dahinter verbirgt, hier eine kurze Definition:

Was ist Proaktivität?

Du handelst proaktiv, wenn du dir in einer speziellen Situation darüber bewusst bist, deine Reaktion auf Reize steuern zu können – und es dann natürlich auch im Sinne deines Wohlbefindens umsetzt. Du erkennst also, dass sich dein Verhalten und deine Reaktionen aus deinen eigenen Entscheidungen ableiten, und nicht aus gegebenen Bedingungen. Du hast immer die Freiheit, zu wählen!

Du kannst frei entscheiden, was du fühlst

So. Da wir nun die Sache mit der Proaktivität geklärt hätten, zählen wir mal eins und eins zusammen. Wenn wir in jeder Situation steuern können, wie wir auf Reize reagieren, hat das dann nicht auch Einfluss auf unsere Gefühlswelt? Ich gehe noch einen Schritt weiter: Können wir vielleicht sogar auch unsere Gefühle steuern? Ich denke, individuell in einem gewissen Maß: JA! Ich jedenfalls habe schon festgestellt, dass es tatsächlich funktionieren kann, aufkommende Aggressivität in Entspannung umzuleiten.

Meistens ist ein Gefühl die Folge einer Reaktion oder Interpretation. Und wenn du dich und deine Gedanken darin trainierst, so zu reagieren und zu interpretieren, dass positive Gefühle entstehen, lebst du automatisch entspannter und glücklicher. Indianer-Ehrenwort!

Entscheide dich – jetzt!

Für mich ist es ist wahr. Glücklich zu sein, ist eine Entscheidung. Oder ganz viele Entscheidungen. Jedenfalls zu jedem Moment. Genau daran erinnert mich mein Kalender jeden Tag aufs Neue. Nicht nur wegen der visuellen Konfrontation mit meinem Leitsatz auf dem Cover, sondern auch wegen der Mindset-Tools, die einfach megagut funktionieren. Und ich bin mir sicher, dass sie auch dir dabei helfen werden, dich für die Macht deiner Gedanken zu sensibilisieren.

Glücklich zu sein, ist eine Entscheidung. Worauf wartest du? Triff sie. Jetzt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.